Befürchtung & Unsicherheit

Bin ich der Richtige für den Job?

Da die meisten Menschen nicht die Gelegenheit haben, mehrmals in ihrem Leben eine Immobilie zu verkaufen, ist man empfänglich für Befürchtungen, der Angelegenheit nicht gewachsen zu sein. Diese Unsicherheiten formuliere ich nachfolgend als Fragen und liefere die Antwort gleich dazu.

Bin ich in der Lage, meine Immobilie von der besten Seite darzustellen und so zu vermarkten, dass genug Interessenten angezogen werden?

Antwort: Wer seine Immobilie vom unbekannten Onkel überraschend geerbt hat und diese nun möglichst umgehend versilbern möchte, weiß vermutlich zu wenig über die Bausubstanz, die versteckten Mängel, die Infrastruktur der Umgebung und die Tücken der Nachbarschaft, um ohne Gutachter- und Makler-Unterstützung ein angemessenes Ergebnis erzielen zu können. Wer aber das leere Grundstück erworben und den Bau des Hauses vom Grundstein bis zur Regenrinne begleitet hat, ist der beste Experte für seine Immobilie. Vielleicht ist nicht jeder Immobilienbesitzer auch ein begabter Fotograf und ein wortgewaltiger Autor für Hausbeschreibungen, aber die entsprechenden Dienstleistungen sind auch in Summe um ein Vielfaches günstiger, als die herkömmliche Maklerprovision.

 

Werde ich einen fairen Preis für meine Immobilie erzielen?

Antwort: Abhängig von einer ausführlichen Vorbereitung und ständigen Beobachtung der Marktentwicklung, ist es reine Fleißarbeit, den Preisrahmen abzuschätzen und im Auge zu behalten. Wem die Instrumente im Internet nicht ausreichen, kann sich gern einen unabhängigen Gutachter ins Haus holen. Nicht empfehlenswert sind kostenlose Wertgutachten von Makler-Netzwerken – hier geht es in den meisten Fällen um Akquise, an deren Ende nach meiner Erfahrung kein nutzbares Wertgutachten steht.

 

Wie kann ich sicherstellen, dass der Käufer zahlungsfähig ist?

Antwort: Sie können mit Einverständnis des Käufers eine Bankauskunft einholen. Ferner wird auch der Notar in Vorbereitung des Kaufvertrages die Solvenz des Käufers prüfen. Falls Sie dennoch Bedenken haben, sollten Sie beim Kaufvertrag eine Klausel fordern, wonach der Kauf bei nicht fristgerechter oder unvollständiger Zahlung schnellstmöglich rückabgewickelt werden kann.

 

Wie schütze ich mich vor Interessenten, die an der Immobilie herummäkeln?

Antwort: Stellen Sie einfach die Frage, warum die Interessenten sich denn überhaupt für Ihr Haus interessieren, wenn es ihnen nicht gefällt? Wenn das Genörgel gar nicht nachlässt, kann man den Besuchstermin in solchen Fällen höflich, aber bestimmt beenden. Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung, dafür haben Sie das Recht, sich diese nicht endlos anhören zu müssen.

 

Bin ich als Privatperson in der Lage einen Verkaufsprozess ohne Vorwissen erfolgreich abzuschließen?

Antwort: Grundsätzlich ja, denn um den Verkauf kümmert sich der Notar. Der weist auch darauf hin, welche Unterlagen beigebracht werden müssen und wie der Zahlungsvorgang abzulaufen hat. Auch die Ablösung von Grundschuld-Einträgen und anderen Verpflichtungen aus dem Grundbuch werden über den Notar geregelt.

Fazit: Wenn Sie neben Eigentümer auch Bauherr und langjähriger Bewohner Ihrer zu verkaufenden Immobilie sind, wissen Sie alles notwendige für den Verkauf. Weitere Informationen, wie Baulasten, geplante Umstrukturierungen und aktueller Grundstückswert in Ihrem Bezirk, müssen jeweils zum Verkaufsstart aktuell eingeholt werden.